Bündnis für die Unterstützung in Westkurdistan (Rojava) c/o Kurdisches Zentrum e.V.

Dresdenerstr. 8, 1099 Berlin, Mail: bundnisrojeva@gmail.com, Tel.: 0173-8244709

Resolution zur Verteidigung und zum Schutz der Kurden in Rojava

Nach Jahrzehnten staatlicher Unterdrückungs-, Verleugnungs- und Ausgrenzungspolitik gegenüber den Kurdinnen und Kurden in Syrien hat die Bevölkerung in Rojava (Westkurdistan) seit dem Sommer 2012 ihr Schicksal in die eigenen Hände genommen. In Rojava wurde mit dem Aufbau einer demokratischen Selbstverwaltung begonnen, die anstelle von engstirnigem und ausgrenzendem Nationalismus oder religiösem Sektierertum auf die Einbeziehung und Repräsentanz aller ethnischen und religiösen Gruppen des Bevölkerungsmosaiks der Region setzt. Eine führende Rolle spielen dabei die Frauen, die sich durch Selbstorganisation von patriarchalen Strukturen und Denkweisen zu befreien versuchen.

Doch die vom Westen und den Golfmonarchien unterstützte Freie Syrische Armee und djihadistische Banden des Al Qaida-Netzwerkes haben den Menschen in Rojava den Heiligen-Krieg (Djihad) erklärt. Seit Mitte Juli wurden Hunderte Zivilisten ermordet, vergewaltigt oder als Geiseln verschleppt. Ziel der Djihadisten ist die Ausrufung eines islamischen Emirats in Nordostsyrien einschließlich Rojavas. Alle, die sich dem widersetzen und für die Freiheiten aller Religionsgruppen, aller ethnischen Gruppen und Geschlechtergerechtigkeit eintreten, werden von den Gotteskriegern als Feinde gesehen. Bei ihren Angriffen auf Rojava haben die terroristischen Banden die Rückendeckung der türkischen Regierung, die sie von ihrem Territorium aus operieren lässt und ihnen dabei logistische Hilfe leistet.

Während die Bevölkerung Rojavas durch Flüchtlinge aus anderen Landesteilen Syriens um das doppelte angewachsen ist, hält die Türkei ihre Grenze für Flüchtlinge und zum Teil auch für humanitäre Hilfeleistungen geschlossen.

Die kurdische Regionalregierung in Südkurdistan wird auch dazu aufgefordert, die Grenze zu Rojava dauerhaft für die humanitären Notwendigkeiten und auch für Flüchtlinge offen zu lassen.

Die Einschränkungen von Möglichkeiten zur Überführung von Medizin und weiteren notwendigen Mitteln ist u.a. einer der Gründe, dass eine humanitäre Katastrophe in Rojava droht.

Die Bewegung in Rojava ist ein Modell und Vorbild für das friedliche und gleichberechtigte Zusammenleben der Völker Syriens und des Nahen Ostens. Von der Verteidigung Rojavas hängt die Zukunft Syriens und der ganzen Region ab.

– Wir fordern die türkische Regierung dazu auf, unverzüglich ihre Unterstützung für die Al-Nusra-Front und andere djihadistische Banden zu beenden und sicherzustellen, dass von türkischem Territorium aus keine Überfälle auf Rojava und Syrien begangen werden. Die türkischen Grenzübergänge nach Rojava müssen für Hilfsgüter und den Zivilpersonenverkehr geöffnet werden.

– Die internationale Gemeinschaft ist aufgerufen, unverzüglich humanitäre Hilfe für die Bevölkerung von Rojava und die dorthin geflohenen Flüchtlinge zu leisten.

– Wir rufen das kurdische Volk in allen Teilen Kurdistans und in Europa dazu auf, seine Anstrengungen zur Unterstützung der Rojava-Revolution zu steigern.

– Die Gemeinschaften der Armenier und Araber, Alewiten, Assyrer, Eziden weltweit müssen ihre Stimme gegen die Massakrierung ethnischer und religiöser Minderheiten in Syrien und Rojava durch die djihadistischen Banden und die FSA erheben!

– Wir appellieren an alle demokratischen Menschen und Organisationen weltweit, sich an die Seite Rojavas zu stellen und die Kurden vor weiteren Kriegsverbrechen und Massakern zu schützen.

– Wir rufen islamische Parteien, Bewegungen sowie Organisationen aus Kurdistan und der ganzen Welt dazu auf, das Vorgehen der terroristischen Banden gegenüber der Bevölkerung von Rojava zu verurteilen und das Heiligsprechen der Tötung, Vergewaltigung, Folter von Kurden, vor allem von Frauen und Kindern, als ein Verbrechen zu deklarieren und dieses auf schärfste zu verurteilen.

– Auf der Basis des Hewler-Abkommens am 12.07.2012 soll der Hohe Kurdische Rat gestärkt werden, in dem alle kurdischen Parteien aus Rojava dazu motiviert werden, den Hohen Rat als ihren politischen Repräsentanten anzuerkennen.

– Das aus der heutigen Sitzung gewählte Komitee wird beauftragt, sich mit folgenden Aufgaben auseinanderzusetzen und diese in die Praxis umzusetzen. Dieses Komitee soll aus Personen aus allen Himmelsrichtungen Kurdistans, welche in Deutschland leben, besetzt werden.

– Der internationalen Staatengemeinschaften nochmals verdeutlichen, dass die Terroristen nicht nur die Kurden als Ziel haben, sondern alle Menschen, welche nicht in ihr menschenverachtendes Weltbild passen. Betroffen sind neben den Eziden, den Alewiten, den Christen, den Juden, den Assyrern auch die Muslimen, die ihre Art und Weise des Islams nicht akzeptieren.

– Die dauerhafte Öffnung der Grenze nach Südkurdistan / Nordirak und die damit bedingte Unterstützung durch die Regionalregierung Südkurdistans.

– Die Errungenschaften sowie der Status der Kurden in Rojava müssen von der internationalen Staatengemeinschaft anerkannt sowie geschützt werden.

Unterzeichner :

Der kurdische Nationalrat in Syrien (ENKS), Der Volksrat des Westkurdistans (MGRK), Föderation der Demokratischen Alewiten e.V (FEDA), Föderation der Ezidischen Vereine e.V., Föderation Kurdische Islamische Gemeinde, HEWKAR e.V., Islamische Partei Kurdistan (PIK), Kurdische Gemeinde Berlin/Brandenburg e.V., Kurdische islamische Gemeinde Berlin, Kurdistan Volkshaus Berlin e.V., Kurdistan Zentrum Berlin, Kurdischer Rat Kurden/Syrien, Kurdisches Institut in Deutschland, Kurdistan-Solidaritäts Komitee Berlin, Menschenrechtsverein Kurdistan/Iran, Mesopotamische Kunst und Kultur Bewegung in Deutschland (Tev cand), Gorran Bewegung in Süd-Kurdistan, Patriotischen Union Kurdistans (YNK), Partei der Demokratischen Union (PYD) Deutschland, Fortschrittlich Demokratische Partei der Kurden/Syrien (Peshveru), Revolutionäre Kurdische Demokratische Gesellschaft (DDKD), Verband Kurdischer Ärzte in Deutschland, YEK-KOM(Föderation Kurdischer Vereine in Deutschland), YEKMAL e.V., YXK-Dachverband der Studierende aus Kurdistan, Zentralverband der assyrischen Vereinigungen in Deutschland (ZAVD), Kurdische Gemeinde Deutschland e.V., Institut für Sprache und Kultur der Kirmanc (Zaza) – IKK e. V.

Unterstützer:

AABF (Alevitische Gemeinde Deutschland e. V), ADHK, AGIF – Föderation der Arbeiterimmigrant /innen in Deutschland e.V., AGIF Verein der Arbeiter Wuppertal, AMED Kurd. Kulturverein e.V. Peine, Arbeiter, Jugend und Kulturverein Ulm, ATIF – Föderation der Arbeiter aus der Türkei in Deutschland e.V., Baris meclisi, Brati e.V. Bremen D., Kurd.-Gesellschaft e.V. Kiel, Demokratischer Kulturverein e.V. Freiburg, Deutsch-Kurdisches Kulturhaus e.V. Bonn, Deutsch-Mezop. Bildungszentrum e.V. Berlin, DIDF (Föderation Demokratischer Arbeitervereine), Dt.- Kurd.- Freundschaftsverein e.V. Esslingen, Dt.- Kurd.- Kulturverein e.V. Dortmund, Dt.- Kurd.- Solidaritätsverein e.V. Essen, Dt.- Kurd.-Solidaritätsverein Bochum, Dt.- Kurdische Gesellschaft e.V. Friedrichshafen, Dt.-Kurd.- Freundschaftsverein e.V. Heidenheim, Einheit der Jugendlichen der Serfedin in Sulingen e.V., Europäischer Friedensrat Türkei/Kurdistan, Ezidischer Kultur-Verein Hameln und Umgebung e.V., Ezidisches Kultur-Zentrum Heide-Kreis und Umgebung e.V., Ezidisches Kultur-Zentrum in Burgdorf und Umgebung e.V., Ezidisches Kultur-Zentrum in Celle und Umgebung e.V., Ezidisches Kultur-Zentrum in Hannover und Umgebung e.V., Ezidisches Kultur-Zentrum in Peine und Umgebung e.V., Ezidisches Kultur-Zentrum in Wildeshausen und Umgebung e.V., Gik-Der Stuttgart, Günes Sport-Club Hannover e.V., Info u. Beratungszentrum Darmstadt e.V., Inter.- Kulturzentrum e.V. Aschaffenburg, Inter-Burgdorf Sport e.V., Interkulturelles Jugendforum Hannover e.V., Internationaler Verein für Freundschaft und Solidarität, Internationales Kulturzentrum e.V. Troisdorf, Jugend und Kulturverein Ulm e.V., Kampagne Tatort Kurdistan, Köln Multi Kulturverein e.V., Komela Canda Kurd e.V. Rüsselsheim, KSV MED e. V., Kurd.- Jugend.- u. Kulturverein e.V. Grevenbroich, Kurdisch Islamischer Verein Salzgitter e.V., Kurdische Gemeinde e.V. Saarbrücken, Kurdische Gemeinschaft e.V. Heilbronn, Kurdische Kultur u. Sportverein e.V. Gummersbach, Kurdischer Kulturverein e.V. Hagen, Kurdischer Kultur-Verein Osnabrück e.V., Kurdischer Kulturzentrum Salzgitter e.V., Kurdisches Elternverein e.V. Pforzheim, Kurdisches Volkshaus Aachen e.V., Kurdistan Info.- u. Kulturverein e.V. Ulm, Kurdistan Kulturzentrum e.V. Hanau, Kurdistan Solidaritätszentrum e.V. Duisburg, Kurdistan Volkshaus e.V. Hamburg, Kurdistan Zentrum Bielefeld e.V., Kurdistan-Volkshaus Hannover e.V., Kurische Kulturverein e.V. Ludwigshafen, -Mala Gel- Dt.-Kurd.- Freundschaftsverein Hildesheim e.V., Mala Kurda e.V. Köln, Medya Kultur-Verein Nienburg e.V., Medya Kulturzentrum e.V. Löhne, Medya Kulturzentrum e.V. Lohne/Vechta, Mesop. – Jugendhaus e.V. Leverkusen, Mesopot. – Kulturverein e.V. Lahr, Mesopot.- Kulturhaus e.V. Halle/ Saale, Mesopot.- Kulturzentrum e.V. Frankfurt am Main, Mesopot.- Kurdisches Kulturzentrum e.V. Giessen, Mesopotam. Kulturverein e.V. Stuttgart, Moscheeverein, Mizgevt a Seid-î Nûrsî e. V., Navenda Canda Kurda e.V. Düsseldorf, Nürnberg Yenigün Kulturverein, Sürgünler platformu, SV Ciwan-Sport Walsrode e.V., SV Dicle Celle e.V., SV Firat Bergen e.V., SV Inter-Komata Nienburg e.V., SV KURDSPOR e. V., SV Mardin Sulingen e.V., SV Newroz Sport Hildesheim e.V., Viyan Kurdischer Frauenverein e.V. Wuppertal, Welate Roj e.V. Mönchengladbach, Yasayacak Dunya, YMK (Yekîtiya Mamosteyên Kurd e. V.), YXK Verband der Studierenden aus Kurdistan e.V. Ortsverband Göttingen, Zentrum Kurd.-Sprache e.V. Kassel