Wir trauern um unseren Genossen

Heinz Schmidt

(3. November 1927 – 31. Januar 2014)

In der Nacht vom 30. auf den 31. Januar, im Alter von 86 Jahren, ist unser Freund und Genosse Heinz Schmidt in Königs Wusterhausen verstorben.

Unsere Gedanken sind bei seinen Angehörigen, vor allem bei seiner Frau und unserer Genossin Brigitta.

Der Tod von Heinz reißt eine Lücke in unsere Reihen. 

Jeder, der sich annähernd mit dem Ringen um Ziegenhals beschäftigt hat, weiß, dass unser Kampf für das würdige Andenken an Ernst Thälmann, an die illegale ZK-Tagung der KPD und um die Ernst-Thälmann-Gedenkstätte untrennbar mit dem Namen Heinz Schmidt verbunden ist. Wir verlieren mit Heinz daher nicht nur ein Gründungsmitglied des Freundeskreises, nicht nur unseren ersten und langjährigen Vorsitzenden und Sprecher, sondern wir verlieren mit Heinz einen Menschen, der einen sehr großen Anteil daran hatte, dass seit nunmehr 23 Jahren entschlossen um Ziegenhals gekämpft wurde und weiter gekämpft wird. Ohne seine unermüdliche Arbeit, insbesondere in der Öffentlichkeit, hätte unser Ziegenhals nicht den bekannten Klang und die Ausstrahlung, die es bis heute besitzt.

Deshalb ist der Tod von Heinz Schmidt nicht nur der Verlust eines aufrechten Genossen und eines guten Freundes. Wir verlieren mit Heinz Schmidt auch einen unserer besten Lehrer.

Heinz hat uns gelehrt, was es heißt, mit seiner ganzen Person, mit seiner ganzen Persönlichkeit für unsere Sache zu kämpfen. Er hat uns gelehrt, niemals aufzugeben, und scheint der Gegner noch so mächtig – denn nach den Niederlagen kommen die Siege. 

Wir sind sehr traurig und werden seinen Geist, seinen Humor, seine Angriffslust, seinen Siegeswillen und auch, im besten Wortsinne, seine Sturheit vermissen. 

Gerne hätten wir noch länger mit Heinz gelacht und diskutiert. Gerne hätten wir Heinz zur wiedererrichteten Ernst-Thälmann-Gedenkstätte in Ziegenhals geführt und hätten uns von ihm noch einmal die Ausstellung erklären lassen. Gerne hätten wir ihm einen verurteilten Gerd Gröger mitsamt all den anderen Lumpen präsentiert, die an der Schändung und Zerstörung der Ernst-Thälmann-Gedenkstätte beteiligt waren. Gerne hätten wir ihn noch einmal sprechen und rezitieren gehört. 

Das ist nicht mehr möglich. 

Jedoch: Unser Kampf geht weiter und unsere Sache muss siegen. Lasst uns all unsere Kraft zusammen nehmen und das Werk, das Heinz Schmidt begonnen hat, zu Ende bringen!

In diesem Sinne verneigen wir uns vor diesem großen und stets bescheidenen Genossen in tiefer Dankbarkeit. 

Genosse, Freund, wir werden Dich vermissen!

Für den Sozialismus! Tod dem Faschismus! Krieg dem Krieg!

Vorstand des Freundeskreises „Ernst-Thälmann-Gedenkstätte“ e. V., Ziegenhals, 31.1.2014