Traum vom Ersticken der Abschieber

Zu sagen „Unsre Politiker tragen viel Schuld“ ist zu abstrakt. Da hat man noch zu viel Geduld

Nein, stellt euch diese Minister, Staats-­ beauftragten, Landesväter

vor als das, was sie sind, als Schreibtischtäter


Denn wenn man linke Libanesen ausliefert an Falangisten

dann empfangen die sie wie einst Kaiser Nero die Christen

dann werden Türken und Kurden an ihre Behörden zurück gegeben

dann weiß man auch nicht, wie viele das überleben


Nun nehmt an, jeder, den sie hier abgeschoben haben

in seinen Tod, der würde dann nicht begraben

sondern wieder zurückgebracht und man legte dann ihre Leiber

auf die Schuldigen an ihrem Tod, auf ihre Vertreiber


So dass ein Innenminister, der sie auf dem Gewissen hat, nicht

länger mehr atmen könnte unter ihrem Gewicht

Und ein Bundeskanzler? – So viel Leichen fielen auf den

Man könnte ihn unter den Toten gar nicht mehr sehn


So sähe das konkret aus, denn so liegen leider die Dinge

So wäre das, wenn ein Traum in Erfüllung ginge



Text: Erich Fried (1921-1988)

In: Unverwundenes. Liebe, Trauer, Widersprüche

Verlag: Klaus Wagenbach, Berlin 2009