Wir dokumentieren auf den folgenden Seiten das Flugblatt in deutscher und russischer Sprache, das die Gruppe KAZ zusammen mit dem DDR-Kabinett Bochum e.V. und der Initiative buchenwald-gedenken (www.buchenwald-gedenken.de) anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung vom Hitlerfaschismus herausgegeben und während der Feierlichkeiten im Treptower Park Berlin verteilt hat. Sowie Fotos von den Ereignissen am 8. und 9. Mai, die allerdings nur einen kleinen Ausschnitt von der großen und internationalen Beteiligung vermitteln können.

Dank euch ihr Sowjetsoldaten!

Die Fahne der Sowjetunion ist für uns ein Symbol der Befreiung vom Faschismus. Mit ihr wollen wir nicht nur unseren Dank dafür zum Ausdruck bringen. Ebenso gedenken wir der unermesslichen Opfer, die die Völker der UdSSR dieser Kampf gekostet hat, um weite Teile Europas und auch Deutschland von der Unterdrückung und Ausplünderung durch den deutschen Imperialismus und seinem Mordregime zu befreien.

Die faschistische Armee und ihre Hilfstruppen überfielen die Sowjetunion mit zwei Zielen: Zum einen sollte der erste sozialistische Staat zerschlagen werden. Zum anderen lockte die Eroberung der Bodenschätze und die Versklavung billiger Arbeitskräfte. Mit diesen Absichten zogen die Faschisten auf ihren Wegen eine Spur von Mord und Verwüstung.

Wir danken der Sowjetunion, der Roten Armee und ihrer Führung dafür, dass sie nicht Gleiches mit Gleichem vergolten hat. An Stelle der Vergeltung wurde den Deutschen die Chance zur Erziehung gegeben. Dieses Anliegen kam in Stalins Tagesbefehl vom 23.2.1942 (!) zum Ausdruck: „Die Erfahrungen der Geschichte besagen, dass die Hitler kommen und gehen, aber das deutsche Volk, der deutsche Staat bleibt.“ (SW 14, S. 266)

In Jalta wurde 1943 eine Friedensordnung geschaffen, die Dank der Stärke der Sowjetunion und ihrer Verbündeten, einschließlich der späteren DDR, Krieg in Europa für mehr als 40 Jahre unmöglich machte.

Während die westlichen Alliierten eine Zerstückelung Deutschlands planten, verteidigte die Führung der Sowjetunion die Einheit Deutschlands. Während in der BRD die Vertreter der großen Konzerne – Siemens, Krupp, Flick, Deutsche Bank, IG Farben von ihrer Kriegsschuld freigesprochen wurden, alte und neue Faschisten in höchste Ämter des Staats einziehen konnten und das Kommando über die Bundeswehr führten, wurden im Osten Deutschlands die preußischen Junker und die Monopole enteignet und die Arbeiterbewegung wiedervereinigt. Kommunisten und Sozialdemokraten über-nahmen das Land und begannen aufzuräumen in den Ämtern, Betrieben und in den deutschen Köpfen.

Wir schämen uns, dass die Regierung der BRD – anstatt der Sowjetunion und ihren Völkern zu danken –

– auf Russland herabsieht und mit Nato und EU aggressiv an seine Grenzen vorrückt und dort Regimes unterstützt und fördert, an denen Faschisten beteiligt sind (z.B. in der Ukraine)

– Staaten wie z.B. Jugoslawien und die Tschechoslowakei, die im Widerstand gegen Hitlerdeutschland neu entstanden waren, zerschlagen haben.

– Wieder die Vorherrschaft in Europa übernimmt und seine Völker wirtschaftlich abhängig macht, zunehmend politisch entmündigt und damit den dritten Anlauf vorbereitet, den deutschen Imperialismus zur Weltmacht aufzubauen.

Wir stehen hier mit der Fahne der Sowjetunion nicht aus rückwärtsgewandter Nostalgie, sondern weil wir als Kommunisten, Sozialisten und Demokraten einstehen für eine Welt ohne Ausbeutung des Menschen durch den Menschen, ohne profitgierige Ausplünderung der Natur und für eine Welt, in der jeder jeden unabhängig von seiner Hautfarbe und sozialen Herkunft achtet. Wir stehen für den Frieden! Hier in Europa gibt es nur eine Chance, ihn zu erhalten: die Solidarität mit den Völkern der Russischen Föderation.

Rot steht für Blut, Kampf, Freude und Sieg! Hammer und Sichel steht für den Sieg der arbeitenden Klassen, für das Bündnis von Proletariat, Bauernschaft und aller Werktätigen!